Auszug aus dem Beitrag „FDP: Warum der neue Radweg in der Karl-Marx-Straße problematisch ist“, Erschienen in: B.Z. am 7.5.2018.

Der neue Radwegs in der Karl-Marx-Straße zeige, es reiche nicht aus, neue Radwege und Radstreifen einzurichten, „wenn diese dann ständig rücksichtslos zugeparkt werden“, so FDP-Sprecher Henner Schmidt. Es müsse auch gegen „Falschparker systematischer und konsequenter vorgegangen werden.“ Radwege sollten zwischen Parkplätzen und Gehwegen gebaut werden. Dies sei sicherer für Radfahrer und Radwege könnten nicht so leicht zugeparkt werden.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.