Beitrag „Linke fordert Reform der Fahrpreise in Berlin und Brandenburg“. Erschienen in: Berliner Zeitung am 

In Berlin ging die Diskussion nun weiter. „Michael Müllers Idee eines 365-Euro-Tickets war ein undurchdachter Schnellschuss und wird nun zu Recht von allen Seiten zerpflückt“, sagte der FDP-Verkehrspolitiker Henner Schmidt. „Der Senat möchte allen etwas Gutes tun: ermäßigte Tarife für immer weitere Gruppen, deutliche Gehaltserhöhungen für die Mitarbeiter und nun auch noch flächendeckende Preissenkungen für die Kunden. Alles zusammen überfordert aber die BVG und auch den Berliner Landeshaushalt.
Wirklich prioritär sind dagegen Investitionen in Angebot und Qualität des Nahverkehrs“, meinte Schmidt.

 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. 

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.