Beitrag “Karl-Marx-Allee: Grünstreifen soll Welt-Erbe Bewerbung nicht gefährden“. Erschienen in: Berliner Morgenpost am 11.2.2020.

Kritisch zum Vorhaben an der Karl-Marx-Allee äußerte sich Henner Schmidt, infrastrukturpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Er sagte der Berliner Morgenpost: „Angesichts der städtebaulichen und verkehrlichen Bedeutung der Karl-Marx-Allee sollte überlegt werden, einen neuen umfassenderen Prozess zur Gestaltung zu beginnen, der über das Klein-Klein von Parkplätzen und Grünstreifen hinausgeht und auch neue Ideen zur Verkehrsführung und baulichen Gestaltung entwickelt.“ Auch der verkehrspolitischer Sprecher der CDU, Oliver Friederici, übte Kritik an den Akteuren: „Man sollte dem Bürgerdialog der Vergangenheit mehr Rechnung tragen.“ Sein Vorschlag wäre daher ein Kompromiss, teilweise Grünfläche, teilweise Parkplätze.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. 

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.