Beitrag “Pop-up-Radwege in Berlin dürfen vorerst bleiben”. Erschienen in: Berliner Morgenpost am 30.09.2020.

FDP-Verkehrspolitiker Henner Schmidt betonte, dass bei der Planung von Radwegen in jedem Fall die Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr, Einsatzfahrzeuge und den Wirtschaftsverkehr erfolgen müsse, um durchdachte Lösungen zu entwickeln. “Dies war bisher nicht ausreichend der Fall und sollte spätestens mit der dauerhaften Einrichtung von Radwegen nach dem Auslaufen der temporären Anordnungen beachtet werden”, so Schmidt.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.

Facebook Twitter