Beitrag „Fahrgastverband kritisiert Vorschlag des S-Bahn-Chefs“, Erschienen in: Morgenpost am 10.7.2018.

Es ist grundsätzlich begrüßenswert, dass die S-Bahn nun eine Qualitätsoffensive mit vielen einzelnen Maßnahmen durchführt, um pünktlicher und zuverlässiger zu werden. Dass hier großer Verbesserungsbedarf besteht, ist für jeden S-Bahn-Nutzer offensichtlich, gerade auf der Ringbahn. Es muss sich jetzt in der Praxis erweisen, welche Maßnahmen die gewünschten positiven Effekte haben werden. Dies gilt insbesondere für radikale Maßnahmen wie das Durchfahren einzelner Bahnhöfe ohne Halt. Wenn Fahrgäste deshalb länger warten müssen oder die Kundenzufriedenheit sinkt, ist dies entsprechend den Regelungen der bestehenden S-Bahn-Verträge mit einer Verringerung der Zahlungen an die S-Bahn zu sanktionieren.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.