Beitrag “Anwohner in Berlin sollen deutlich mehr fürs Parken zahlen“. Erschienen in: Berliner Morgenpost am 04.1.2020.

Zwischen August und Dezember sollen in Moabit und im Hansaviertel insgesamt sechs Zonen eingerichtet werden. Ebenfalls für Dezember ist die Einführung am Humboldthain und um den Brunnenplatz in Gesundbrunnen geplant, teilte die Verkehrsverwaltung in einer Antwort auf eine Anfrage der SPD-Fraktion mit.

Gegen die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung sprach sich der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Henner Schmidt aus. „Wo es die Zonen jedoch gibt, ist es angemessen, dass die Anwohner einen höheren Preis dafür zahlen“, sagte er. Wenn man durch Gebühren den Parkraum steuern wolle, dann müssten eben auch alle dafür zahlen. Schmidt forderte den Senat auf, mit Parkhäusern mehr Parkplätze unter der Erde zu schaffen. So könne auf den Straßen mehr Platz, etwa für Fahrradwege, geschaffen werden.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. 

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.

Facebook Twitter