Beitrag “Ride-Sharing-Angebot droht das Aus“. Erschienen in: Berliner Morgenpost am 5.2.2020.

Ein von ihr favorisierter Ausbau auf das komplette Stadtgebiet würde das Land 43 Millionen Euro im Jahr kosten. „Mit Millionen Steuergeldern ein zusätzliches Verkehrsmittel für ganz Berlin anzubieten, sehe ich nicht ein“, sagt Tino Schopf, Verkehrsexperte der SPD-Fraktion. Dies sei eine „Kannibalisierung des Taxigewerbes“.

Mit dem möglichen Berlkönig-Aus werde „eine Chance vertan“, sagt FDP-Verkehrsexperte Henner Schmidt. In den Außenbezirken ließe sich so mit begrenztem Aufwand ein deutlich besseres Angebot schaffen. „Natürlich kostet das Geld, aber das ist eine sinnvolle ÖPNV-Ergänzung, wo er nicht so dicht ist.“

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. 

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.