Beitrag “Niemand will die kranken Stadttauben von Berlin retten”. Erschienen in: BZ am 12.7.2020.

Bei Tauben fliegen die Argumente der Berliner durcheinander: Füttern! Verscheuchen! Aufpeppeln! Berlins Tierschutzbeauftragte plant eine Auffangstation für 800 verletzte und verwaiste Tiere. Das Geld (70.000 Euro) steht bereit – es klappt trotzdem nicht.
„Eine Abfrage zu möglichen Standorten für eine Auffangstation führte zu keiner positiven Meldung seitens der Bezirke“, gestand die zuständige Senatsverwaltung auf FDP-Anfrage. „Auch dieses Thema wird zwischen Senat und Bezirken hin und her gespielt“, kritisiert Tierschutz-Experte Henner Schmidt (56).

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.

Facebook Twitter