Ich fresse keine Akten – ich liebe Akten! Für mich ist sorgfältiges Aktenstudium Ausdruck von Professionalität. Es gehört zum politischen Handwerkzeug: „Die Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich.“ (Max Weber)

Um mich für Sie, liebe Bürger aus Charlottenburg-Wilmersdorf, erfolgreich einsetzen zu können, muss ich der Verwaltung auf Augenhöhe begegnen. Für einen nachhaltigen Dialog mit den Expertinnen und Experten der Berliner Verwaltung ist eine sehr gute Vorbereitung unabdingbar. Deswegen ist es notwendig, viele Unterlagen durchzuarbeiten und entsprechend aufzubereiten. Die Bilanz der Berliner Wasserbetriebe zu lesen, zu analysieren und die Zahlen zum „Sprechen“ zu bringen, technische Alternativen bei der Feinstaubpolitik zu bewerten sind zwei Beispiele dafür, wie ich mir im Abgeordnetenhaus von Berlin mit meinem tiefen Fachwissen parteiübergreifend einen guten Ruf als Experte, der etwas bewegt, erarbeitet habe.

Ich verstecke mich nicht hinter Aktenbergen!

Ich verstecke mich nicht hinter Aktenbergen! Hohe Aktenberge sind nicht gleichzusetzen mit Engagement und Integrität. Um liberale Ziele in konkrete Lösungen vor Ort umzusetzen, möchte ich Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger aus Charlottenburg-Wilmersdorf, fürs Mitmachen gewinnen. Deswegen übersetze ich für Sie die Verwaltungssprache in eine bürgernahe Sprache und kommuniziere meine eigene Position, indem ich beispielsweise die CO2-Emissionen von Hauskatzen und Heizpilzen vergleiche. Ich bringe komplexe Sachverhalte verständlich auf den Punkt und möchte es Ihnen auf diese Weise ermöglichen, eigene Ideen und Vorschläge einzubringen – ohne Scheu vor Fachchinesisch, Paragraphendschungel und Aktenstudium!
Ich mache Ihnen Mut mitzumachen!
 

Ihnen gefällt dieser Beitrag?

 

Wollen Sie mitstreiten?

Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.

Facebook Twitter

 

Weiterlesen:

< >