Warum streite ich gerne?
Ich streite nicht um des Streitens willen. Ich will Veränderungen bewirken für Sie, die Bürgerinnen und Bürger in Charlottenburg-Wilmersdorf. Dafür mache ich Vorschläge und entwickle nachhaltige Lösungen, die ich im Dialog mit Ihnen, den Menschen vor Ort, ebenso wie mit Vertretern aus Verwaltung, Wirtschaft und Politik vorantreibe.

Meine Konzepte sind in der Vergangenheit öfter auf anfängliche Widerstände gestoßen. Und das wird auch in Zukunft so sein. Denn der Wille zur Veränderung provoziert Widerstand – beim politischen Gegner ebenso wie bei der Bürokratie und denen, die Veränderungen ablehnen. Es entsteht Streit darüber, ob vieles beim Alten bleiben soll – oder ob sich innovative und plausible Konzepte, wie ich sie entwickle und vorschlage, durchsetzen.

Ich möchte, dass Lösungen auch umgesetzt werden – und es nicht nur bei Absichtserklärungen bleibt. Konzepte und Lösungen müssen zu messbaren, sichtbaren und spürbaren Erfolgen führen. Daran lasse ich mich messen – und dafür streite ich für Sie.

Dabei können Sie sich auf eines verlassen: Ich halte meine Überzeugungen auch bei starkem Gegenwind aufrecht!
Wofür streite ich?
Ich streite für Sie

  • für ein zukunftsorientiertes Stadtmanagement, das sich an Ihren Bedürfnissen orientiert – für mehr Lebensqualität und bezahlbares Wohnen;
  • für eine innovative Wirtschaftsförderung, die Gründern, Startups und kleinen Unternehmen Mut macht und sie nicht an der Bürokratie verzweifeln lässt;
  • für attraktive und zukunftssichere Arbeitsplätze;
  • für einen nachhaltigen und durchdachten Umwelt- und Naturschutz – für mehr Grün und mehr Lebensqualität;
  • für einen spürbaren Bürokratieabbau, der es Ihnen einfach macht, öffentliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen – für eine bürgernahe Verwaltung.

Für wen streite ich?
Ich streite für Sie – die Menschen in Charlottenburg-Wilmersdorf und der Mitte der Gesellschaft.

Ich setze mich persönlich ein für die Menschen, die etwas in und für Charlottenburg-Wilmersdorf bewegen wollen:

Für Mitbürger, die eigeninitiativ für sich und andere Chancen eröffnen und nutzen – als Späti-Besitzer, Clubgründer, Imbissbudenbetreiber, Startup-Unternehmer, Bauherr oder Initiator einer Schule mit eigenem pädagogischen Konzept.

Für alle, die ihr Leben selbst gestalten und die Gestaltung ihrer Zukunft nicht allein dem Staat überlassen wollen – Ich bin der Mutmacher, der für Sie streitet!

 

Ihnen gefällt dieser Beitrag?

 

Wollen Sie mitstreiten?

Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.

Facebook Twitter
 

Weiterlesen:

< >