Beitrag „Parken in der Innenstadt wird teurer“. Erschienen in: Berliner Morgenpost am 27.5.2019.

Die FDP kritisiert die Senatspläne. „Eine Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung ist in erster Linie eine Privilegierung der Innenstadtbewohner mit Auto, die mit einem fast kostenlosen Anwohnerparkausweis beglückt werden“, sagte der infrastrukturpolitische Sprecher der Fraktion, Henner Schmidt. „Dagegen werden Menschen, die zur Arbeit, zum Einkaufen oder zu Kultur und Vergnügen in die Stadt fahren, deutlich benachteiligt.“

Die FDP schlägt stattdessen vor, mehr Parkplätze in Tiefgaragen zur Verfügung zu stellen, um die Situation in der Innenstadt zu entspannen. „Vor allem aber müssen bessere Verkehrsangebote für Pendler und Bewohner der Außenbezirke, wie eine flächendeckende Verfügbarkeit guter Nahverkehrsanbindungen, Fahrradschnellwege in die Stadt und integrierte Angebote von Verkehrsmitteln wie Park & Ride oder Car-Sharing und ÖPNV, geschaffen werden“, sagte Schmidt.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. 

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.