Rede zum Regionalverkehr

In meiner Rede zum Regionalverkehr vom 22.02.2018 (22. Plenarsitzung) begründe ich, warum meine Fraktion und ich den Antrag der Koalitionsfraktionen unterstützen. Im Antrag wird der Senat aufgefordert, konkrete Schritte zu unternehmen, den regionalen Schienenverkehr weiter auszubauen.

In Kooperation mit dem Land Brandenburg müssten Planung und Finanzierung zum Ausbau und zur Reaktivierung mehrere Bahn- und S-Bahn-Strecken sichergestellt werden. Dazu benötige man einen Infrastrukutrfonds, um die Vorhaben vorfinanzieren zu können. Die Oppositionsparteien fordern darüber hinaus den Ausbau weiterer Strecken sowie zusätzliche Park-and-Ride-Angebote. Der Antrag wird mit kleinen Änderungen einstimmig beschlossen.

Meine Fraktion und ich begrüßen den Antrag, den Regionalverkehr auszubauen, sind allerdings der Auffassung, dass dieser Schritt allein nicht ausreicht, um die steigenden Pendlerzahlen in Berlin und Brandenburg zu bewältigen. Hierzu braucht es ein umfängliches Mobilitätskonzept.

Meine Rede können Sie hier abrufen
(Quelle für Rede und Foto: rbb-online.de, Stand vom 22.02.2018)

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.