Beitrag „Taxifahren in Berlin soll teurer werden “. Erschienen in: Tagesspiegel am 09.07.2019.

Neben Uber schnappen auch Clevershuttle, Berlkönig und Freenow den Taxen die Kundschaft weg. „Die neuen Angebote wird man nicht unterbinden können“, sagt der FDP-Verkehrspolitiker Henner Schmidt. „Der Wettbewerb ist aber nicht fair, da die rechtlichen Bedingungen nicht für alle gleich sind.“ Nach dem Personenberförderungsgesetz sind die Konkurrenten nämlich Mietwagen.

Sie können sich ihre Touren aussuchen und über den Preis das Geschäft steuern, haben aber die Pflicht, nach der Tour an den Ausgangspunkt zurückzukehren, es sei denn, der nächste Auftrag kommt während der Fahrt schon rein. Die Rückkehrpflicht wird nicht eingehalten und die Einhaltung auch nicht wirksam kontrolliert werden, wie die Verkehrssenatorin im Plenum zugab. Das Labo als Ordnungsbehörde tue schon, was es könne.

Die Taxifahrer haben im Juni unter anderem gegen Uber und die mangelnden Kontrollen bei der Rückkehrpflicht demonstriert. „Wir wollen einfach nur Waffengleichheit für einen fairen Wettbewerb“, sagt Nadolski. Henner Schmidt von der FDP sieht das genauso: „Die Taxifahrer sind oft Kleinunternehmer, haben hohe Auslagen, müssen überallhin fahren, sie verdienen wirklich nicht viel. Die Erhöhung ist angemessen, und man sollte die Bedingungen für alle vereinheitlichen.“

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. 

Lesen Sie dazu auch den Beitrag bei RBB 24

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.