Beitrag “100-Millionen Auftrag für die Berliner Stadtwerke“. Erschienen in: Berliner Morgenpost am 7.1.2020.

Die FDP kritisierte die Direktvergabe des Landes-Auftrags an den landeseigenen Betrieb. „Man bläht das Stadtwerk auf, um es größer zu machen“, sagte der umweltpolitische Sprecher der Liberalen Henner Schmidt. Es gehe Rot-Rot-Grün vor allem darum, die Stadtwerke zu stabilisieren, weil sie alleine nicht so gut in den Markt hinein kämen. „Ich halte das nicht für sinnvoll, denn Ökostrom hat das Land auch schon vorher bezogen“, sagte Schmidt. Berlin erleide einen Nachteil, wenn es nicht den günstigsten verfügbaren Strom einkaufe.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. 

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.