Beitrag „Berlin könnte als erstes Bundesland „Klimanotlage“ erklären“. Erschienen in: Berliner Zeitung am 2.12.2019.

Der FDP-Umweltpolitiker Henner Schmidt bemängelte die „Symbolpolitik“ des Senats. In Berlin fehle es „an einer zielgerichteten Umsetzung und an klugen, innovativen Ideen, die der großen Herausforderung des Klimawandels gerecht werden“. Andreas Otto von den Grünen erinnert daran, dass jeder einzelne zur Problemlösung beitragen könne: Notlage heißt auch: Wir drehen alle die Heizung ’runter. Wir fliegen weniger und fahren in der Stadt mehr Fahrrad. Wir essen weniger Fleisch und trinken Wasser aus Berlin“, sagte der Abgeordnete.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. 

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.