Auszug aus dem Beitrag „Hohe Stickoxid-Werte in Berlin: „Wir müssen handeln“, Erschienen in: www.rbb24.de am 12.12.2017.

Auch Henner Schmidt, umweltpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, ist gegen eine Einschränkung des Verkehrs: „Fahrverbote wären übertrieben“, teilte er am Dienstag mit. „Allgemeine Maßnahmen“ wie E-Busse, Nachrüstung der Reduzierung des Durchgangs-Schwerverkehrs würden ausreichen. Für Punkte, wo rbb und TU deutlich erhöhte Stickoxidwerte gemessen hätten, empfahl Schmidt eine „bessere Lenkung des Verkehrsflusses oder städtebauliche Maßnahmen“. „Ich glaube, dass der Grenzwert von 40 Mikrogramm auch gut erreichbar ist, auch ohne dass man Fahrverbote verhängt“, sagte er dem rbb.

Den vollständigen Beitrag finden Sie hier

 

 

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.