Umstiegsbedingungen für Pendler*innen verbessern

Die Abgeordneten debattieren über einen Antrag “Umstiegsbedingungen für Pendler*innen verbessern” der Koalitionsfraktionen. Henner Schmidt betont die Dringlichkeit dieses Themas. Aus Sicht der FDP-Fraktion muss Berlin eine Antwort auf die steigenden Pendlerzahlen finden und den Pendlern attraktive Angebote machen, wie sie in die Stadt kommen können. Bei einer Fraktionsveranstaltung am 21.02.2018 „Steigende Pendlerzahlen – Lösungsansätze für die wachsenden Herausforderungen in der Metropolregion Berlin-Brandenburg“ haben wir folgende Vorschläge daher entwickelt:

  • Ausbau des ÖPNV – komfortabel, modern und nutzerfreundlich
  • Pendlerautos am Stadtrand lassen – Trendwende mit mehr Park & Ride
  • Chancen und Möglichkeiten von e-Work – Pendeln reduzieren und entzerren
  • Sharing Economy – Mit Car-Sharing & Co. gegen den Verkehrsinfarkt

Die Ergebnisse wurden in einen umfangreichen Antrag ins Parlament eingebracht: „Angebote für Pendler zwischen Berlin und Brandenburg bedarfsgerecht, komfortabel und umweltfreundlich ausbauen“ (Link zum Vorgang). Ohne einen Ausbau von Straßen und ÖPNV wird der Verkehr in der wachsenden Stadt Berlin nicht zu bewältigen sein. Die FDP-Fraktion hat deshalb verschiedene Anträge zum Ausbau und zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur eingebracht, die ich Ihnen gern bei Interesse zum Nachlesen zusammenstelle.

(Quelle für Rede und Foto: rbb-online.de, Stand vom 21.2.2019)

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.