Beitrag „Wechsel zur Bahn“. Erschienen in: Berliner Zeitung am 8.11.2019.

Das BVG-Image sei besser geworden – auch wenn es nicht jeder Fahrgast mag, wenn Klagen über Betriebsprobleme bei Twitter unter „Weil wir Dich lieben“ keck gekontert werden. Unter Nikutta wurde die BVG „innovativer und digitaler“, sagt Henner Schmidt (FDP). Hochautomatisierte Busse kurven durch Berlin, mit dem Berlkönig, einem Mittelding zwischen Sammeltaxi und Rufbus, ist die BVG im Ride Sharing aktiv. Die App Jelbi versucht sich als Plattform für diverse Angebote.

Doch die meisten Berliner interessieren sich nicht für derlei Novitäten. Sie stellen fest, dass die BVG ihr Brot-und-Butter-Geschäft vernachlässigt hat. Die U-Bahn-Flotte ist überaltert, Fahrtausfälle und Verspätungen werden beklagt. „Der massive Investitionsstau ist unter Frau Nikutta nicht rechtzeitig und nicht mutig genug angegangen worden“, so Schmidt.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier. 

Wollen Sie mitstreiten?


Diskutieren Sie mit auf meinen Facebook- und Twitter-Accounts.