Rede zu Sharing-Dienstleistern

In seiner Rede zu Sharing-Dienstleistern bemerkt Henner Schmidt (FDP), dass die geplante Anpassung straßenrechtlicher Bestimmungen insbesondere im Hinblick auf das gewerbliche Anbieten von Mietfahrzeugen erhebliche Konsequenzen für die Sharing-Branche haben wird. 

Die geplanten Regelungen im Straßengesetz würden die bestehende große Vielfalt der Sharing Angebote gefährden, für die Berlin in Europa ein Vorbild ist. Gerade beim Car Sharing, das nachweislich Menschen dazu bewegen kann, auf ihr eigenes Auto zu verzichten, würde dies positive Entwicklungen hin zu einem nachhaltigeren Verkehr stark behindern. Zur Lösung der Probleme mit dem Abstellen von e-Rollern ist zuerst die Wirkung freiwilliger Vereinbarungen abzuwarten, auch sind an den Kreuzungen dafür Abstellflächen auf der Straße einzurichten.

Die Rede können Sie hier abrufen
(Quelle für Reden und Foto: rbb-online.de, Stand vom 17.6.2021)