Rede zum Kauf Stromnetzes

In meiner Rede zum Kauf des Stromnetzes betont Henner Schmidt (FDP), dass dadurch der nötige Umbau der Energieversorgung in Berlin nicht vorangebracht wird. Berlin kann auch als Eigentümer des Stromnetzes kaum Einfluss auf die Energieversorgung nehmen, da das Stromnetz sehr stark reguliert ist. Der Stromnetzkauf zu einem Preis in Milliardenhöhe beinhaltet aber ein wirtschaftliches Risiko für Berlin, zumal sich die Rahmenbedingungen der Netzregulierung verschlechtern. Er ist deshalb ein schlechtes Geschäft für das Land Berlin. Vor allem fehlt dem Senat ein Gesamtkonzept, wie Strom-, Gas- und Fernwärmnetze und erneuerbare Energieerzeugung in Zukunft zusammenspielen sollen. Wichtiger als formale Eigentumsfragen ist deshalb, die Akteure der Energiewirtschaft der Metropolregion zu einer gemeinsamen Vision der künftigen Entwicklung zusammenzuführen. Dies wäre die wirklich wichtige Aufgabe für den Senat, die weiterhin nicht erfüllt wird.

Die Rede können Sie hier abrufen
(Quelle für Reden und Foto: rbb-online.de, Stand vom 17.6.2021)